Ein Nistkasten mit Kamera gibt Einblick ins Nest

Immer wieder haben die jungen Blaumeisen in den letzten Tagen ihre Flügel gestreckt und kleine Flugübungen gemacht. Bis ihr großer Tag gekommen war: Am Dienstag haben schließlich die Letzten das Nest verlassen. Die Entwicklung der Küken konnten die Schüler des Sonderpädagogischen Förderzentrums live miterleben, denn der Nistkasten an ihrer Schule ist mit einer Kamera ausgestattet.

Die Idee dazu ist im Rahmen eines Umweltprojektes der Klasse 8a entstanden. Dabei handelt es sich um ein Kooperationsprojekt zwischen der Schule und der Jugendsozialarbeit an Schulen. Die Achtklässler haben bereits selbst Nistkästen gebaut und auch eine Vogelfutterstation im Schulgarten aufgestellt. Dort können sie auch von ihrem Klassenzimmer aus Vögel beobachten. Der Nistkasten mit eingebauter Kamera, der von der Schule angeschafft wurde, ergänzt die Vogelbeobachtung perfekt und ermöglichte es auch, das Projekt im Distanzunterricht fortzuführen.

Die Projektgruppe hat das Geschehen im Nistkasten von Anfang an mitverfolgt: Von der ersten Besichtigung durch die Blaumeisen, dem Bau des Nestes, der Eiablage und dem Brüten bis zum Schlüpfen der Küken. Mit den Fotos und Videos, die in dieser Zeit entstanden sind, haben einige Freiwillige ihr Projekt schließlich auch den Mitschülern präsentiert. In den Videokonferenzen der einzelnen Klassen haben sie von ihren Beobachtungen erzählt und Fragen beantwortet.

So wurden sie auch gefragt, wieso sie bei diesem Projekt mitmachen und was sie damit bewirken wollen. „Weil es Spaß macht“, sagt Schüler Dominic und ergänzt noch: „Wir wollen mit unserem Projekt die Leute darauf aufmerksam machen, dass sie auf die Umwelt achten sollen und wie sie Vögeln helfen können, zum Beispiel mit Nistkästen“.

Außerdem könne man Vögel beispielsweise mit einer Hecke unterstützen. Darauf weist sein Mitschüler Thomas noch hin: „ Denn sie bietet Vögeln Schutz und Nahrung.“ Auch damit haben sich die Schüler ausführlich beschäftigt. Sie werden im Rahmen ihres Umweltprojektes auch noch eine Hecke aus heimischen Sträuchern pflanzen.

Die Begeisterung für Blaumeisen konnten sie bei ihren Mitschülern und den Lehrern auf jeden Fall wecken. Die Vorstellung ihres Nistkastenprojektes kam sehr gut an. Alle Klassen konnten mithilfe einer App dann auch selbst in den Nistkasten schauen oder mit aufgezeichneten Videos beobachten, wie die Küken größer wurden. Jetzt hoffen die Schüler und Lehrer natürlich, dass der Nistkasten auch im nächsten Jahr wieder bezogen wird oder die Blaumeisen vielleicht sogar dieses Jahr noch ein zweites Mal darin brüten.